Pflege des Werkstattofens

Pflege für die Werkstattöfen

Ganz ohne Pflege geht es auch beim besten Werkstattofen nicht. Es sind aber nur wenige Maßnahmen erforderlich und die wichtigeren Dinge kann man durchaus selber und ohne Kostenaufwand oder gar Fachwissen erledigen. Außerdem ergeben sie sich aus der Logik des Betriebs.

Pflege Werkstattofen

Hier kann freilich nur auf die typische Ausstattung von Werkstattöfen eingegangen werden, wer besondere Ausführungen oder Zusatzteile erworben hat, kann dies aber unproblematisch der Pflegeanleitung in der Gebrauchsanweisung entnehmen. Wer seinen Werkstattofen aus zweiter Hand übernommen hat, kann grundsätzlich auch im Internet hinsichtlich der Bedienungsanleitungen fündig werden, nur sehr alte Modelle bieten keine Services, Ersatzteile oder Produktbeschreibungen mehr an. Dann gibt es nur wenige Grundregeln, die wie folgt zusammenzufassen werden.

Grundregeln für die Pflege des Werkstattofens

Während der Heizsaison selber sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich, als ohnehin für den effizienten Gebrauch nötig sind – wie etwa die Entleerung von Asche oder Abwischen der schmutzigen Teile nach außen hin.

Pflege Werkstattofen Asche

Nach einer Saison ist aber auf alle zugänglichen Teile zu achtzugeben. Zugänglich ist dabei alles außer dem Schornstein selber. Vor der saisonal bedingten „Stilllegung“ des Werkstattofens ist dieser gründlich zu reinigen, ebenso die Abgasrohre. Freilich muss das Gerät bereits abgekühlt sein, ein Verdunsten des ersten Wischganges würde den Schmutz lediglich verschmieren.

Weiche, angefeuchtete Tücher genügen – gegebenenfalls kann mit Seifenlauge nachgeholfen werden. Ätzende Putzmittel sind ungeeignet, teure Spezialmittel meist unnötig. Bloße Geschirrspülmittel erfüllen den Zweck nicht minder erfolgreich. Aber die Rückseite der typischen Schwämmchen sind schon ein Zuviel: wenn gekratzt werden muss, dann gekonnt mit Schaber für Ceran-Felder. Dies gilt insbesondere auch für die Glasscheibe des Sichtfensters.

Pflege Werkstattofen Tücher

So erhält man lange Zeit die Optik eines neuwertigen Werkstattofens, man muss nicht in die Pflege investieren und schont auch insofern die Umwelt. Wer diese Prozedur zum Beginn der warmen Jahreszeit vergisst, riskiert die Heizleistung in der folgenden Saison. Zwar kann die Reinigung ebenso vor der neuen Inbetriebnahme durchgeführt werden, nur ist der Aufwand ungleich höher und man trübt jedenfalls inzwischen die ästhetische Erscheinung. Dies wäre schade – Werkstattöfen von heute sind allesamt eine optische Aufwertung für ihr Umfeld.

Schornsteinfeger sind ein Muss

Die regelmäßige Kontrolle durch den Schornsteinfeger ist ohnehin eine verpflichtende Maßnahme. Zu bedenken ist auch beim Werkstattofen, dass diverse Montagen oder Servicearbeiten die Gewährleistungs- oder Garantieansprüche beeinträchtigen können und empfohlene Wartungsarbeiten vom konzessionierten Fachmann erfolgen müssen. Die Kosten für die Werkstattöfen sind im Vergleich zu alternativen Heizsystemen gering, gerade wenn es sich um ein Gerät handelt, welches nicht wassergeführt ist und die Wärme direkt abgibt.

Pflege Werkstattofen Schornsteinfeger

Weitere hilfreiche Tipps und Tricks für den Umgang mit dem Werkstattofen im Alltag haben wir in unserem gleichnamigen Artikel untergebracht. Dort erfahren Sie beispielsweise wie man Ruß am Sichtfenster vorbeugt oder wie man sich das Asche ausleeren erleichtert.