Werkstattofen richtig anheizen

Rasch und effektiv den Werkstattofen anheizen

Wer das Anheizen noch nicht im Gefühl hat und produktabhängige Gebrauchsanweisungen nur begrenzte Unterstützung abgewinnen kann, sollte sich von Anfang an das „richtige Anheizen“ angewöhnen. Denn die physikalischen Gesetze wirken in allen Modellen und gewusst wie, wird auch das Anheizen zum Kinderspiel.

Werkstattofen anheizen

Vorab genügt ein gekonnter Blick, ob der Brennraum frei von Asche oder sonstigen Resten ist. Wenn nicht ausreichende Freiluft in diesem Bereich vorherrscht, macht man es sich unnötig schwerer und beeinträchtigt zudem das Ergebnis. Außerdem sind an dieser Stelle alle Luftschieber zu öffnen – Motto: Jedes Mehr an Luft ist ein Gewinn.

Das Einlegen von Kohleanzünder oder ähnlichen Hilfsmittel, wie etwa Holzwolle, Pappe oder Papier, und der Brennmittel selber sollte immer nach dem „umgedrehten Pyramidensystem“ erfolgen: Das kleinste, dünnste Mittel an erster Stelle am Rost, darüber das immer größere Teil. Kleine Holzteilchen, die abgesplittert sind, würden sich als zweite Schicht am besten eignen. Aber auch dicke Pappe sollte über der dünneren geschichtet werden – das Prinzip ist einfach und auf alle Brennmittel gleichermaßen anwendbar.

Werkstattofen anheizen Holz

Vorsicht: Die Größe ist nicht der Hauptfaktor, noch wichtiger ist jeweilige Dichte oder Beschaffenheit des Stoffes hinsichtlich der Brennbarkeit. So lässt sich das größere Taschentuch leichter entzünden als ein kleineres Bruchstück von Kohle. Erst an oberster Stelle darf sich das eigentliche Brennmittel befinden. In jedem Fall sind flüssige Anzündhilfen ein Tabu!

Wenn zu beobachten ist, dass sich das Feuer so standhaft ausbreiten konnte und im Brennraum bereits dominiert, kann man weitere Brennmittel einlegen. Um hier das richtige Gefühl für den eigenen Werkstattofen zu bekommen, wird anfangs bestimmt das eine oder andere Mal bei diesem Schritt das Feuer zum Erlischen gebracht. Dieser Lerneffekt sollte als anfängliche „Investition“ betrachtet werden, der unweigerlich dazu führt, sein Gerät genauer kennenzulernen. In unseren Artikel: „Glut zu halten, einfach gemacht!“ und „Holz nachlegen beim Werkstattofen“ zeigen wir Ihnen wie das richtige nachlegen funktioniert und worauf man dabei achten muss.

Werkstattofen anheizen Feuer

Wenn dieser Schritt erfolgreich umgesetzt wurde und das Feuer noch immer aufrecht lodert, kann der Regler auf „Normalbetrieb“ gestellt werden und die Luftzufuhr wird wieder reduziert. Darauf ist ebenfalls nicht zu vergessen, weil sonst der Inhalt viel schneller verzehrt wird und wertvolle Energie verlorengeht.

Besonderheit im Frühling, Herbst und an milden Wintertagen

Hier ist ein geringerer Druck im Schornstein vorherrschend als an den typisch kalten Tagen. Diesen Effekt kann kaum ein Neuling im Vorhinein erahnen – er bemerkt aber eine ungünstige Situation im Brennraum. Ein Trick, auch „Lockfeuer“ genannt, schafft bewährte Abhilfe: Im Revisionsschacht des Schornsteins lässt sich etwas Papier entzünden, während gleichzeitig das Feuer im Brennraum entfacht wird. Eine Sogwirkung gleicht ungünstige Verhältnisse aus.

Werkstattofen Winter anheizen

Weitere hilfreiche Tipps und Tricks im Umgang mit dem Werkstattofen finden Sie auf Werkstattofen.com.